FotosTitelgrafik


Logo - DVB-T: Das Überall Fernsehen

Start in NRWEmpfangsgebiet ProgrammangebotFragen und AntwortenPresse und DownloadsAktuellesKontakt

_aktuelles_______________________________________________________

 

ZDF-Kanalwechsel am Sender Angelburg am 7. Oktober 2010
Zuschauer in Mittelhessen und im Siegerland, die ihr Fernsehprogramm digital über Antenne vom Sender Angelburg empfangen, müssen am 7. Oktober 2010 den Programmsuchlauf neu starten.
Grund dafür ist ein Kanalwechsel.
Am Senderstandort Angelburg werden die Programme ZDF, ZDFinfokanal, KI.KA/ZDFneo und 3sat künftig nicht mehr auf Kanal 52 sondern auf Kanal 45 verbreitet.
Zuschauerinnen und Zuschauer, die im Versorgungsgebiet des Senders wohnen, müssen einen neuen Sendersuchlauf an ihrem DVB-T-Empfangsgerät vornehmen. Je nach DVB-T-Empfangsgerät müssen die alten Sender-Speicherungen zunächst gelöscht werden, bevor ein neuer Programmsuchlauf gestartet werden kann.


Der anstehende Kanalwechsel am Sender Angelburg ist erforderlich, um die Räumung des 800 MHz-Bereich (Digitale Dividende) von Rundfunkdiensten im Rhein-Main-Gebiet vorzubereiten. Diese Umstellung steht im Zusammenhang mit der jüngsten Frequenzversteigerung durch die Bundesnetzagentur und der damit verbundenen künftigen Nutzung dieses Frequenzbereiches durch Mobilfunkdienste.

________________________________________________________________

 

Nach dem Start des digitalen Antennenfernsehens (DVB-T) im Mai 2004 ist der Ausbau in Nordrhein-Westfalen - mit der Umstellung im Aachen im November 2007 - beendet. Etwa 96% der Einwohner in Nordrhein-Westfalen haben die Möglichkeit, DVB-T über eine Dachantenne zu empfangen.

 


TOP Fragen



  1. Wie sieht die derzeitige Versorgung mit DVB-T in NRW aus?
  2. Warum treten zeitweise Bildstörungen auf?
  3. Warum kann ich nicht alle Programme empfangen?
  4. Inwieweit bin ich als Kabel- oder Satelliten-Nutzer von der DVB-T-Einführung betroffen?

Nach der schrittweisen Einführung in Köln/Bonn, Düsseldorf/Ruhrgebiet ist das digitale terrestrische Fernsehen auch in der weiteren Fläche von Nordrhein-Westfalen - sprich in den Regionen Ostwestfalen Lippe, Sauerland/Siegerland, Oberbergischer Kreis, Münsterland und Aachen - verfügbar gemacht worden.

 

Die ARD und das ZDF haben in den Ausbau des digitalen Antennenfernsehens investiert und für mehr als 90% der Haushalte einen kostengünstigen digitalen Fersehempfang über Dachantenne ermöglicht. Für die Privatsender ist DVB-T ein zusätzliches Angebot in ausschließlich ausgewählten Ballungsräumen. Eine flächendeckende Verbreitung ist derzeit nicht vorgesehen.

 

 


Der Umstellung der Fernsehverbreitung in ganz Deutschland von analog auf digital bis zum Jahr 2010 liegt ein Beschluss der Initiative Digitaler Rundfunk (IDR) unter Federführung der Bundesregierung zugrunde. Ziel ist es, alle drei Übertragungswege - Antenne, Kabel und Satellit - zukunftsträchtig zu modernisieren. 

 

Die technischen Möglichkeiten des analogen terrestrischen Fernsehens sind begrenzt. Um das Antennenfernsehen als dritten Übertragungsweg neben Kabel und Satellit zu erhalten, bedarf es der Modernisierung. Durch die Digitalisierung der Terrestrik eröffnen sich neue Perspektiven: deutlich mehr Programme, eine bessere Bild- und Tonqualität, programmbezogene Zusatzinformationen und der portable Empfang innerhalb und außerhalb von Gebäuden, mobil und unterwegs.


Am Projekt beteiligte Partner



Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD)

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

ProSiebenSat.1 Media AG

RTL Television GmbH

VOX Film- und Fernseh GmbH & Co. KG

Westdeutscher Rundfunk Köln (WDR)

Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)


© 2004 DVB-T-Nordrhein Westfalen